Google Analytics 4.0: Was zu erwarten ist

Bert Schildermans
Bert Schildermans
Image of Google Analytics

Google Analytics ist in die nächste Phase eingetreten! Erweiterte prädiktive Analysen, eine tiefere Integration mit Google Ads, geräteübergreifende Messfunktionen und eine detailliertere Datenkontrolle sind Teil des neuen Eigenschaftstyps. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, was Sie darüber wissen müssen.

Da Google Analytics 4 noch neu ist, erwarten wir, dass in den kommenden Wochen/Monaten einige Probleme auftauchen werden. Warum sollten Sie also schon jetzt umsteigen und nicht erst in einem Jahr mit der Umsetzung beginnen?

Was ist Google Analytics 4.0?

Google Analytics 4 besitzt eine ganz andere Art, die Daten Ihrer Webseite zu messen. Anstatt auf der Grundlage von Sitzungen zu messen, wird Ihre Webseite nun anhand von Ereignissen verfolgt. Da diese Messsysteme so unterschiedlich sind, ist es nicht klar, ob Sie Ihre historischen Daten in Ihr neues GA4-Objekt importieren können.

Die grundlegenden Änderungen mit Google Analytics 4.0

Geräte

Die Nachverfolgung von mobilen Geräten war in der Vergangenheit mit Google Analytics immer etwas schwierig, sodass eine andere Version von Google Analytics verwendet werden musste, die sich mehr auf mobile Geräte konzentrierte. Firebase wird zum Beispiel verwendet, um speziell App-Daten nachzuverfolgen. Mit dem Update 4.0 von Google Analytics müssen Sie diese separaten Plattformen nicht mehr verwenden, da alles an einem zentralen Ort zu finden sein wird.

Neues Datenmodell

Angesichts all der neuen Datentypen, die Sie jetzt nachverfolgen können, musste das Google Analytics-Modell komplett überdacht werden. Sämtliche Klicks, Likes und Shares in sozialen Netzwerken werden jetzt in einer gemeinsamen Kategorie namens Ereignisse erfasst. Dies macht die Nachverfolgung Ihrer Daten auf lange Sicht flexibler und zukunftssicherer. Eine wichtige Neuerung besteht darin, dass Sie sich mit dem neuen Update etwas mehr Gedanken machen müssen, wie Sie Ihre Ereignisse richtig einrichten, um sie später analysieren zu können. Die richtige Planung ist daher ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit mit Google Analytics 4.0.

Neue Ansichten

Mit all den Ereignisdaten, die in das neue Google Analytics 4.0 einfließen, musste auch eine Aktualisierung der Ansichten vorgenommen werden. Deshalb werden Sie zunächst einige Standardansichten in Google Analytics 4 sehen; aber hauptsächlich werden Sie mit dem Analyse-Hub arbeiten, mit dem Sie Ihre Daten durchforsten können, um neue Anzeigen Ihrer Ergebnisse zu erstellen. Dies ist ideal für die Erstellung relevanter Dashboards mit Daten, die für Ihr Unternehmen von Bedeutung sind.

Google analysis hub

Rohdaten können in BigQuery exportiert werden:

Mit Google Analytics 4.0 können Sie jetzt Ihre Rohdaten exportieren und sie in Googles BigQuery verwenden. Um besser zu verstehen, wie die BigQuery-Plattform von Google für Ihr Unternehmen von Nutzen sein kann, lassen Sie uns mit den Grundlagen beginnen: Was genau ist BigQuery?

BigQuery ist Googles serverlose Cloud-Speicherplattform, die laut Googles Definition für große Datensätze konzipiert ist. Schauen wir uns das genauer an, um herauszufinden, was hier los ist. „Serverless“ bedeutet, dass Sie Ihre Daten für weniger Geld speichern und schneller skalieren können. BigQuery kann eine große Datenmenge schnell und kostengünstig verarbeiten. Die Plattform soll Ihnen dabei helfen, alle Ihre Daten an einem Ort zusammenzuführen, um schnellere Erkenntnisse und Ergebnisse zu erzielen.

Weitere hilfreiche Vorteile von BigQuery sind:

  • BigQuery verfügt über integrierte Integrationen, die die Erstellung eines Data Lake einfach, schnell und kostengünstig machen.
  • Organisieren Sie Ihre Daten so, dass automatische Integrationen mit den Google Cloud-Tools für maschinelles Lernen eingesetzt werden können, um erweiterte Data-Science-Berichte zu erstellen.
  • Die Visualisierung verarbeiteter Tabellen ist dank der Ein-Klick-Integration von Data Studio einfach und schnell.

Neue Perspektiven:

Google Analytics 4.0 ist eher ein neues Tool, als ein Plattform-Update; das Tool bietet eine völlig neue Sichtweise auf die Ergebnisse. Das vereinfachte Datenmodell ermöglicht Ihnen mehr Flexibilität. Außerdem kann Google diese Daten in die bestehenden maschinellen Lernsysteme einspeisen, um den Nutzern neue Erkenntnisse zu vermitteln. Ferner ist Google Analytics dann nicht mehr so voreingenommen, welches Gerät oder welche Marke Sie verfolgen.

Google Analytics new dashboard

In der Regel wird Google einen gemischten Satz von Daten aufweisen: Es enthält zwar Ereignisdaten, aber nicht unbedingt eine Benutzerkennung, die mit ihr verbunden ist. Wir werden insgesamt Datenlücken haben und das wird für alle Messdienstleister gelten.

Wir werden die Möglichkeit haben, verschiedene Modi zu verwenden, die weniger den Schwerpunkt auf die Benutzeranalyse, sondern mehr auf das Verhalten legen.

Ist Google Analytics 4.0 noch kostenlos?

Ja, Google Analytics 4.0 ist immer noch in zwei Formaten verfügbar. Es gibt eine Standardversion von Google Analytics (GA), die kostenlos ist, und die Premiumversion Google Analytics 360 (GA360), eine kostenpflichtige Version von Google Analytics mit stufenweiser Preisgestaltung.

Ein Jahr Google Analytics 360 kostet Sie 150.000 Dollar. Zum Glück für die Vermarkter kleiner und mittlerer Unternehmen bietet die reguläre, kostenlose Version von Google Analytics in der Regel mehr als genug Informationen, um ihre Marketingaktivitäten effektiv zu steuern. Eine weiterer netter Aspekt besteht darin, dass das kostenlose Paket eine wesentlich höhere Funktionalität bietet, als die älteren Versionen von Google Analytics; für Funktionen wie die Extraktion in BigQuery müssen Sie Ihre Version auf Premium upgraden.

Wie man Google Analytics 4.0 einrichtet

Schritt 1: Melden Sie sich bei Ihrem Google Analytics-Konto an.

Zur Einrichtung Ihrer Google Analytics 4-Eigenschaft sind einige Schritte erforderlich.
Als erstes müssen Sie sich in Ihr Google Analytics-Konto einloggen, indem Sie auf https://analytics.google.com/ gehen. Wenn Sie eine neue Eigenschaft im Admin-Bereich erstellen, wird Google Analytics von nun an automatisch die GA4-Eigenschaft verwenden. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre alten universellen und neuen GA4-Eigenschaften getrennt halten, sonst gehen Ihre historischen Daten für immer verloren.

Schritt 2: Richten Sie Ihre Datenströme ein.

Jetzt beginnt der eigentliche Spaß: Nach dem Einrichten der Eigenschaft ist es an der Zeit, einen Blick auf die Datenströme zu werfen. Eigenschaften, die auf GA4 aktualisiert wurden, richten automatisch ihren eigenen Datenstrom ein, der auf den vorherigen Einstellungen basiert. Neue Eigenschaften müssen manuell eingerichtet werden und bieten eine Auswahl zwischen den drei wichtigsten Datenquellen: iOS, Android und das Web. Sie müssen lediglich die URL Ihrer Webseite und den Streamnamen (den Namen des Projekts) eingeben, um die Einrichtung abzuschließen.

Schritt 3: Verbessertes Messverhalten?

Danach haben Sie die Möglichkeit, das erweitere Messverhalten zu aktivieren oder zu deaktivieren, die bestimmte Ereignisse wie Scrolls, ausgehende Klicks, Dateidownloads und vieles mehr automatisch nachverfolgt. Diese Mess-ID wird zur Erstellung des neuen GA4-Tags im Google Tag Manager verwendet.

Schritt 4: Erstellen eines neuen Tags im Tag Manager.

Um ein neues Tag zu erstellen, gehen Sie zu Google Tag Manager, klicken Sie auf die Registerkarte Tags und fügen Sie dann ein neues Tag hinzu. Der nächste Schritt ist einfach: Drücken Sie auf die Schaltfläche für die Tag-Konfiguration, woraufhin eine Liste mit Optionen erscheint. Wählen Sie Google Analytics: GA4 Konfiguration: Fügen Sie Ihre Mess-ID in das erforderliche Feld ein. Setzen Sie den Auslöser einfach auf allen Seiten ein (oder auf den Seiten, die Sie speziell verfolgen wollen) und benennen Sie den Tag, ganz nach Ihren Präferenzen.

Google Analytics 4 tag setup

Schritt 5: Tag-Vorschau.

Wir nähern uns dem Ende. Jetzt müssen wir nur noch unseren neuen Tag speichern und eine Vorschau anzeigen, um zu prüfen, ob der Tag auf den gewünschten Seiten ausgelöst wird. Um das Ergebnis all dieser Arbeit zu sehen, müssen Sie zu Ihrer Analyseseite zurückkehren und unter der Registerkarte Konfigurieren eine neue Ansicht namens Debug finden. In dieser Ansicht können Sie alle Daten von Besuchern Ihrer Eigenschaft sehen, die den Debug-Modus aktiviert oder die Google Analytics Debugger-Erweiterung installiert haben.

Schritt 6: Letzte Kontrollen und Veröffentlichung.

Sobald Sie überprüft haben, dass alles funktioniert, ist es an der Zeit, das neue Google Analytics 4 auf Ihrer Webseite zu veröffentlichen. Gehen Sie zurück zum Google Tag Manager und klicken Sie oben rechts auf Senden. Es wird empfohlen, Ihre Version zu benennen, um einen guten Überblick zu behalten, aber das ist nicht notwendig. Zu guter Letzt drücken Sie auf die Schaltfläche Veröffentlichen, und voilà: Sie können sich auf neue Daten freuen.

Ein letztes Wort

Wir sagen es nur ungern, aber: Es handelt sich selbstverständlich nur um das absolute Minimum, wenn wir von der Erfassung von Daten sprechen. Google Analytics 4 verfügt über sehr viel fortschrittlichere und kompliziertere Optionen, die viel Know-how und Geschick erfordern. Wenn Sie die Dinge auf die nächste Stufe heben wollen, können Sie sich jederzeit an einen unserer Experten wenden, der Ihnen hilft, die richtigen digitalen Entscheidungen für Ihr Unternehmen zu treffen.

Bedeutet dies, dass Sie sofort auf Google Analytics 4.0 umsteigen sollten?

Nun: Jein. Ja, Sie müssen eine GA4-Eigenschaft in Ihrem Konto erstellen. Nein: Steigen Sie noch nicht auf GA4 als Datenmessinstrument um. Lassen Sie Ihr GA4 und Ihr aktuelles Analysesystem gleichzeitig laufen und stellen Sie sicher, dass Sie alle Vorteile nutzen können, sobald GA4 selbst für Sie bereit ist. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an einen unserer Experten oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf: https://upthrust.eu/

Vergessen Sie nicht, das neue Google Analytics 4 auszuprobieren: siehe HIER
Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie jederzeit einen kostenlosen Anruf vereinbaren: siehe HIER

Blog