Growth Hacking: Was sich dahinter verbirgt und wie man es einsetzt

Raph Van Prooije
Raph Van Prooije
Growth_Hacking

Falls Sie es noch nicht gehört haben: Es ist jetzt offiziell! Growth Hacking ist nicht mehr nur ein Schlagwort! Es ist das Schlagwort in der Welt der Wirtschaft, des Marketings und des Unternehmertums.
Zugegeben, das Konzept gibt es erst seit einem Jahrzehnt, aber inzwischen ist es eine Position mit Festanstellung, sowohl bei großen, internationalen Unternehmen, als auch bei Startups. Was verbirgt sich also hinter dem Konzept des Growth Hackings und wie können Sie es zu Ihrem Vorteil für Ihr Unternehmen nutzen?

Bleiben Sie dran. In diesem Artikel definieren wir Growth Hacking, zeigen Ihnen auf, wie es sich vom klassischem Marketing unterscheidet, untersuchen einige Growth-Hacking-Experimente und sehen uns verschiedene Möglichkeiten an, wie Sie es in Ihrem Unternehmen anhand von Beispielen aus der Praxis einsetzen können.

Möchten Sie erfahren, wie wir Ihr Unternehmen wachsen lassen können? Planen Sie HIER eine kostenlose Strategiesitzung!

Was ist Growth Hacking?

Während sich die meisten traditionellen Vermarkter auf Kosten, Konversionen und Budgets konzentrieren, konzentrieren sich Growth Hacker ausschließlich auf Wachstum. Viele betrachten Growth Hacking als die „Do-or-Die“-Philosophie für Startups. Denn: Wächst man nicht schnell genug, stirbt das Unternehmen.

Von Berufs wegen nutzen Growth Hacker Innovation und Kreativität, um kostengünstige Lösungen zu entwickeln, die Unternehmen beim Wachstum helfen. Zwar ist der Umsatz entscheidend, aber diese Art von Wachstum beruht auf der reinen Kundenakquise und -bindung.

Die Idee dahinter lautet, sämtliche Wachstumschancen an jeder Stelle eines Kundentrichters oder einer Customer Journey zu betrachten. Der Hack selbst kann in jeder Form erfolgen – das heißt, Sie können Growth Hacking durchführen, indem Sie wie folgt vorgehen:

  • Analyse von Daten, um Markenbotschaftern bessere Zahlen, Tools und Taktiken an die Hand zu geben, mit denen sie Ihre Marke bekannt machen können.
  • Hinzuziehen eines externen oder internen Experten, um Ihr Produkt zu optimieren und es für ein breiteres Publikum nutzbar zu machen.
  • Zusammenarbeit mit einem Psychologen, um eine Fallstudie zu erstellen, die Ihr Zielpublikum und Ihren Zielkunden definiert und dann neue Marketingkampagnen auf Grundlage des Profils zu erstellen.
  • Zusammenarbeit mit einem Wachstumsbeschleuniger wie UPTHRUST, der Sie dabei unterstützt, einprägsame Nutzererlebnisse zu schaffen, sobald potenzielle Kunden einen Blick auf Ihre Assets werfen.


Das alles sind Formen von Growth Hacking! Es geht darum, in den „Gewässern vorzufühlen“ und mithilfe von Schlüsselanalysen herauszufinden, was beim Wachstum eines Unternehmens wirklich funktioniert.

Growth Hacker Marketing

Der Begriff „Growth Hacking“ wurde 2010 von Sean Ellis, dem heutigen CEO von GrowthHackers, geprägt, nachdem er das Wachstum von Dropbox auf schnellstmögliche Art und Weise beschleunigt hatte. Beim Wechsel zu anderen Startups suchte er nach Personen, die ihn ersetzen könnten und seine Rolle beim Wachstum des Unternehmens fortsetzen sollten.

Das Problem bei jedem Wechsel war, dass er unzählige Bewerbungen von Bewerbern mit einem reinen Marketing-Hintergrund erhielt. Da er sich auf Softwareprodukte spezialisiert hatte, konnten Personen mit einem klassischem Marketinghintergrund nicht gut in die Wachstumsrolle einsteigen. Also begann er, die Stelle als „Growth Hacker“ auszuschreiben – der Begriff war geboren.

Aber das ist die Nuance, die es zu beachten gilt, wenn man den Unterschied zwischen Growth Hacker Marketing und klassischem Marketing betrachtet. Große Unternehmen geben einem Growth Hacker vielleicht einen Titel wie „Growth Marketer“ oder „Head of Growth“, aber die Aufgabe ist immer noch dieselbe geblieben.

Worin besteht der Unterschied zwischen einem Growth Hacker und einem klassischen Marketer/Vermarketer?

Die Unterschiede zwischen einem Vermarkter und einem Growth Hacker mögen subtil sein, aber sie sind ganz sicher nicht auf dieselbe Position zurückzuführen. Selbst wenn man es „Growth Hacker Marketing“ nennt, ist es nicht dieselbe Aufgabe wie klassisches Marketing.

growth hacker vs traditional marketer

Schauen wir uns einige wichtige Unterschiede an:

  • Vermarkter konzentrieren sich auf die täglichen Marketing- und Branding-Aufgaben, während Growth Hacker die nächsten Schritte für Wachstumschancen im Auge behalten.
  • Ein Vermarkter arbeitet in der Regel nur an den Marketingaspekten eines Verkaufstrichters wie der Steigerung der Markenbekanntheit oder der Gewinnung von Neukunden. Growth Hacker untersuchen den gesamten Unternehmenstrichter – Vertrieb und Marketing – um neue Wege zum Wachstum zu finden.
  • Growth-Hacker führen Growth-Hacking-Experimente durch, um mögliche Maßnahmen zu untersuchen, die ein Unternehmen ergreifen kann, um mehr Wachstum zu erzielen. Vermarkter arbeiten in der Regel an großen und langfristigen Projekten.
  • Während Vermarkter in unserer Welt des maschinellen Lernens immer datengesteuerter werden, gilt es immer noch eine Menge anderer qualitativer Elemente zu berücksichtigen. Growth Hacker arbeiten ausschließlich mit Daten.
  • Growth Hacker sind äußerst technikaffin und verfügen über Programmierkenntnisse sowie über Tools, die sie zur Automatisierung einsetzen, wo immer dies möglich ist.
  • Growth Hacker konzentrieren sich auf die Produkte und nicht auf das Unternehmen als Ganzes, weil ihr Ziel die aktive Bindung bestehender Kunden ist.

Was ist ein Growth Hacker?

Es ist wichtig zu wissen, was Growth Hacking ist und wie es sich vom Marketing unterscheidet. Sehen wir uns nun die Rolle eines Growth Hackers an und was er unternimmt, um das Wachstum eines Unternehmens zu fördern.

Die Rolle

Growth Hacker sollten schnell und unabhängig arbeiten. Und vor dem Hintergrund der oben erläuterten Unterschieden zu Vermarktern liegt es auf der Hand, dass ein Growth Hacker auch multitalentiert sein muss.

Er muss zwar nicht in allen Bereichen Experten sein, aber sollte über Fähigkeiten in den Bereichen Programmierung, Datenanalyse und Design verfügen und genügend Kenntnisse haben, um Dinge selbständig zu erledigen.

Growth Hacker sind hochkreative Menschen, die es verstehen, Lösungen für Probleme zu entwickeln und diese Lösungen in der realen Welt zum Leben zu erwecken. Sie wissen, wie man Prioritäten setzt, Wege zur Gewinnung neuer Kunden identifiziert oder schafft und wie man ein erfolgreiches Experiment analysiert und innerhalb eines Unternehmens skaliert.

Sie sollten in der Lage sein, folgende Aufgaben erledigen zu können:

  • Sie können Webseiten und Landing Pages erstellen.
  • Sie besitzen ein gutes Verständnis für Webdesign. Sie können Ihr Branding – Schriftart, Farben, Logo, etc. – einsetzen.
  • Sie sind in der Lage, Anzeigen auf Google Ads und sozialen Medienplattformen wie Facebook, Instagram und Twitter zu erstellen und zu schalten.
  • Sie verstehen Tracking- und Analysetools wie Google Analytics, Hootsuite, HubSpot und Google Tag Manager.
  • Sie kennen aktuelle und ältere Trends im digitalen Marketing und in der Künstlichen Intelligenz (KI).
  • Grundlegende HTML- und CSS-Kenntnisse sind stets hilfreich!

Wie gehen Sie vor?

Um diese Frage zu beantworten, schauen wir uns die fünf Schritte des Growth-Hacking-Prozesses an, um einen Überblick darüber zu erhalten, wie die Rolle zum Leben erwacht.

five steps of growth hacking
  • Growth Hacker beginnen damit, zu überprüfen, was vor sich geht. Sie könnten beispielsweise Ihre Seitenaufrufe und Ihren Traffic untersuchen und die wichtigsten Quellen für Verweise, Leads und Konversionen analysieren. Im Grunde stellt dies eine Analyse dar, mit der festgestellt wird, welche Kanäle funktionieren und welche nicht.
  • Als Nächstes schauen sich Growth Hacker diese Ergebnisse an und setzen sich neue, erreichbare Ziele. Sie sehen, wo die Zahlen verbessert werden können, und organisieren die dafür erforderlichen Instrumente.
  • Dann formulieren Growth Hacker Theorien und planen Experimente, um die festgelegten Wachstumsziele zu erreichen. Dabei können möglicherweise eine oder zwölf Theorien geprüft werden. Es hängt alles vom Unternehmen und seinen Zielen ab.
  • Die nächste Phase ist die Experimentierphase, auf die wir im nächsten Abschnitt eingehen werden. Growth Hacker experimentieren mit ihren Theorien, bis die Ergebnisse statistisch signifikant sind.
  • Der letzte Schritt besteht darin, die Ergebnisse zu dokumentieren und sie dem Rest des Teams vorzustellen. Da es beim Growth Hacking darum geht, Dinge zu verbessern, die bereits existieren, ist es wichtig, das Team daran teilhaben zu lassen und andere dazu zu bringen, darüber nachzudenken, wie sie den Prozess noch besser ausgestalten können.

Growth-Hacking-Experimente

Mit diesen Prozessen im Hinterkopf möchten wir einige Growth-Hacking-Experimente untersuchen und uns einige bekannte Growth-Hacks von Großunternehmen ansehen, die vielleicht einige Erkenntnisse für Möglichkeiten in Ihrem Unternehmen liefern.

A/B-Tests und andere Experimente

Das wohl beliebteste Growth-Hacking-Experiment, das ein Unternehmen durchführen kann, ist ein A/B-Test für eine wichtige Textzeile – wie eine E-Mail-Betreffzeile oder eine Anzeigenüberschrift – oder für eine wichtige SEO-Textzeile – wie einen META-Titel oder eine META-Beschreibung. Es handelt sich um einen Dies-gegenüber-dem-Test, der schnelle Daten liefert.

Nehmen wir an, Ihr Unternehmen führt eine zweistufige E-Mail-Marketingkampagne zur Einführung eines neuen Produkts durch. Aber nachdem Sie die ersten 100 Leads per E-Mail angeschrieben haben, stellen Sie fest, dass sich auf diese kaum Reaktion zeigt. Ihre Betreffzeile lautet:

Betr.: Wir bringen etwas Neues auf den Weg. Verpassen Sie diese Gelegenheit nicht!
Das ist doch ein bisschen langweilig, oder? Um einen A/B-Test durchzuführen, könnten Sie die Betreffzeile der ersten E-Mail in etwas Verlockendes ändern und sehen, ob Sie bessere Ergebnisse erzielen.

Betr.: 10 Möglichkeiten, wie unser [Produktname] Ihr Leben verbessern wird
Das scheint doch wesentlich interessanter zu sein! So etwas weiß man jedoch erst dann, wenn man Experimente durchführt – und das ist der Sinn von Growth Hacking. Es geht darum, kleine, kosteneffiziente Wege zu finden, um Kunden anzuziehen und sein Business auszubauen.

Einige andere Experimente zum Ausprobieren:

  • Wiederverwendung von Blogs in anderen Medienformen.
  • Einbetten von Live-Videos auf Ihrer Webseite für Personen, die sich nicht für ein Web-Event angemeldet haben.
  • Teambefragungen, um herauszufinden, welche Fragen die Kunden beantwortet haben möchten. Verfassen von Blogbeiträgen, die diese wichtigen Fragen beantworten.
  • Erstellung mehrerer Versionen von Online-Anzeigen und anschließender Test von diesen Beiträgen bei unterschiedlichen Zielgruppen.
  • Tags in Ihren Social-Media-Beiträgen oder YouTube-Videos abändern.
  • Schauen Sie sich unsere Tipps zum SEO-Growth-Hacking an und experimentieren Sie!

Growth Hacking für Großunternehmen

Es ist wichtig, nicht aus den Augen zu verlieren, dass sich Growth Hacking nicht nur für Startups eignet. Große Unternehmen haben in den letzten 10 Jahren diese Praktiken erkannt und setzen sie in ihren Wachstumskampagnen ein. Im Folgenden einige Beispiele:

enterprises using growth hacking

Dropbox


Wie bereits erwähnt, hat Sean Ellis den Begriff „Growth Hacking“ geprägt und gilt als der „Original Growth Hacker“. Sein wichtigster Beitrag war die Einrichtung des Empfehlungsprogramms von Dropbox, bei dem Nutzer jedes Mal 250 MB zusätzlichen Speicherplatz erhalten, sofern sich eine andere Person unter ihrer Referenz beim Dienst anmeldet. Das Unternehmen integrierte das Programm in Social-Media-Kampagnen und verzeichnete in den nächsten 5 Jahren einen millionenfachen Anstieg der Nutzerzahlen.

Hubspot


Kostenlose Tools haben sich in der Vergangenheit als solide Growth Hacks erwiesen. Das hat Hubspot geholfen, seinen Kundenstamm im Jahr 2015 exponentiell zu vergrößern, als das Unternehmen begann, sein Tool „Website Grader“ anzubieten. Dieses Tool analysiert Webseite unter SEO-Gesichtspunkten und untersucht andere beliebte Metriken, um die Benutzerfreundlichkeit und Auffindbarkeit einer Webseite zu bewerten.

Dollar Shave Club


Videomarketing wirkt Wunder, wenn es richtig gemacht wird, aber Dollar Shave Club hat es auf die nächste Stufe gebracht. Das Unternehmen verschickt Rasierklingen an Kunden zu einem Preis von 1 USD + Versand. Und mit ihren viralen Videos wuchs das Unternehmen von 6 Millionen Dollar Umsatz im Jahr 2012 bis zum Verkauf des Unternehmens für 1 Milliarde USD im Jahr 2016.
AirBnB
Craigslist ist seit Ende der 1990er Jahre eine der führenden Kleinanzeigenseiten. Und AirBnB nutzte seine Plattform zum eigenen Vorteil, als das Unternehmen an den Start ging. Die Gründer erkannten, dass ein großer Teil ihres potenziellen Kundenstamms auf Craigslist nach alternativen Unterkünften suchte und boten ihren Anbietern daher die Option, ihre Unterkünfte automatisch auf Craigslist zu listen. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Hotmail


Mit einer einfachen E-Mail-Signatur setzte Hotmail einen der ersten Growth Hacks um, bevor der Begriff geprägt wurde – zu einer Zeit, als E-Mails noch einen Bindestrich aufwiesen.
Am Ende jeder ausgehenden E-Mail eines Benutzers befand sich eine Signatur, die lautete: P.S. Ich liebe Dich. Erhalten Sie ein kostenlose E-Mail-Adresse bei Hotmail. Der Firmenname enthielt einen Link, über den sie sich für ein kostenloses Konto anmelden konnten. Einfach – aber es funktionierte. In nur 7 Monaten verzeichnete das Unternehmen einen Anstieg von 2 Millionen Nutzern.


Slack


Slack hatte sich nicht zum Ziel gesetzt, das führende Kommunikationswerkzeug für Unternehmen zu werden. Tatsächlich konzentrierte sich das Unternehmen ursprünglich auf ein Flash-Spiel. Doch als die Macher feststellten, dass das IRC-Internet-Relay-Chat-Tool, welches sie intern verwendeten, ein größeres Potenzial als das Spiel besaß, wechselten sie den Schwerpunkt.

Auch wenn dies eher wie eine Neuausrichtung, als ein Growth Hack erscheint: Dieser Hack erschuf ihren eigentlichen Markt. Das Team von Slack führte umfangreiche Untersuchungen durch und stellte fest, dass 80 % der Unternehmen auf die Frage, welche Kommunikationstools sie verwenden, nicht antworten. Aber das stimmte nicht wirklich, denn die meisten nutzten eine Vielzahl ineffektiver interner Kommunikationsmittel wie E-Mail-Listen, private Gruppenchats auf Facebook und sogar SMS.
Als sie dies herausgefunden hatten, baute ihr Team die Anwendung und ihre Verkaufs- und Marketingkampagnen auf diese spezielle Zielgruppe aus. Schließlich gab es zum Zeitpunkt der Markteinführung bereits unzählige Anwendungen für Gruppennachrichten, aber Slack war eine der ersten, die sich an Unternehmen richteten.

Warum Growth Hacking?

Die beste Antwort auf diese Frage lautet: „Warum nicht?“ Sie haben die Prozesse, die Zahlen und die erfolgreichen Beispiele für Growth Hacking, die von großen Unternehmen eingesetzt werden, kennenlernen dürfen.

Eines der Hauptziele des Growth Hacking besteht darin, kostengünstige Lösungen für das Wachstum zu schaffen, sodass Investitionen minimal ausfallen. Zumindest kommen Sie in den Erhalt nützlicher Daten, die Sie in Ihre laufenden Marketing- und Vertriebskampagnen integrieren können. Growth Hacking ist für jedes Unternehmen – ob groß, mittelgroß oder klein – ein Gewinn.

Viele Unternehmen sind auf der Suche nach der Rolle eines Growth Hackers in ihrer Organisation. Wenn Sie wollen, dass Ihr Unternehmen mit der Konkurrenz mithalten kann, ist die Integration solider Growth-Hacking-Praktiken der Schlüssel.

Und falls Sie Hilfe bei der Integration eines Wachstumsbeschleunigungsplans benötigen, ist Upthrust für Sie da. Wir sind ein globales Unternehmen für digitale Businessbeschleunigung, das leistungsstarke digitale Lösungen sowohl für KMUs, als auch für große Unternehmen entwickelt. Unser Team kann Ihre Teams darin schulen, Growth Hacks zusammen mit den besten Taktiken zu implementieren. So bleiben Sie auf Wachstumskurs.

Möchten Sie erfahren, wie wir Ihr Unternehmen wachsen lassen können? Planen Sie HIER eine kostenlose Strategiesitzung!

Quellen:

  1. Forbes – You sell your company for $1 billion cash, what do you do next?
  2. TechCrunch – P.S. I love you. Get your free e-mail at Hotmail
  3. Fast Company – Slack’s Founder on how they became a $1 billion company in 2 years
Blog